Ihre Rechtsanwälte zum Beitragsrecht für Unternehmen und Konzerne

Eine deutliche Fokussierung auf Ihre wirtschaftlichen und unternehmerischen Interessen ist für uns selbstverständlich und Ziel unserer rechtsanwaltlichen Beratung.“

Rechtsanwalt Jörg Hennig

Jörg Hen­nig ist seit 1997 Rechts­an­walt und Part­ner bei HK2 Rechts­an­wäl­te. Als Fach­an­walt für Sozialrecht und Fachanwalt für Arbeits­recht ist er Spe­zia­list auf dem Gebiet des Beitragsrechts für Unternehmen. Er vertritt deutsche und internationale Unternehmen sowie Konzerne sowohl prozessual als auch in außergerichtlichen Streitigkeiten.

Jörg Hennig ist ebenfalls gefragter Consultant mit dem Schwerpunkt der Beitragsoptimierung. Als Experte für die Kostenstrukturierung findet er für Sie rechtssichere und innovative Lösungen, stets mit klarem Fokus auf Ihre wirtschaftlichen Interessen. Seine langjährige Erfahrung in den sozialrechtlichen The­men­fel­dern Aus­lands­ent­sen­dung, Schein­selbst­stän­dig­keit und Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten runden sein juristisches Portfolio ab. Jörg Hennig berät Sie auf Deutsch und Englisch.

Er ist Mitautor der Monographien:

Weitere einschlägige Fachveröffentlichungen (Auswahl):

  • „Urteilsanmerkung zu BSG, Urt. v. 23.1.2018 – B 2 U 3/16: Wegeunfall bei Überprüfen der Straße auf Eisglätte“, NZS 2018, 549.
  • (mit Anika Nadler) Rechtsfragen des § 8 Abs. 2 S.3 Halbsatz 2 Arbeitnehmerentsendegesetz bei der SOKA-Bau“, FA Arbeitsrecht, 2018, S. 110 ff.
  • (mit Anika NadlerEinstweiliger Rechtsschutz gegen die Versagung der Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung“, NZS 2018, S. 336
  • „Bindungswirkung ausländischer Sozialversicherungsbescheinigungen“, Arbeit und Arbeitsrecht 2018, S. 244
  • (mit Merlin Backer) „Beiträge zur BG optimieren“, Arbeit und Arbeitsrecht, 2017(5), S. 276-279
  • Keine Allgemeinverbindlichkeit – BAG zu Sozialkassentarifverträgen des Baugewerbes“ Arbeit und Arbeitsrecht 2017, S. 110-111
  • (mit Michael Schramm) „Das Mobile Office„, Arbeit und Arbeitsrecht 2016, S. 504
  • Flexibler Personaleinsatz im IT-Umfeld“ , IT-Rechtsberater 2016, S. 114

Rechtsanwältin Anika Nadler

Die Tätig­keits­schwer­punk­te von Ani­ka Nad­ler  sind das Sozial- und Arbeitsrecht. Ihre Spezialisierung liegt hierbei auf dem Recht der Unfallversicherung mit Fokus auf Beitragsfragen und Beitragsoptimierung, der Sozialversicherung und der Beratung von Krankenhäusern und Krankenhausträgern.

Hier­zu berät sie Unter­neh­men jeder Grö­ße bun­des­weit. Fer­ner berät Ani­ka Nad­ler glo­bal täti­ge Unter­neh­men im Zusam­men­hang mit inter­na­tio­na­len Per­so­nal­trans­fers und bei geplan­ten Ansied­lun­gen in Deutsch­land.

In der Sozi­al­ver­si­che­rung befasst sie sich mit Bei­trags­fra­gen zu Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten und der Ver­si­che­rungs­pflicht Schein­selbst­stän­di­ger sowie mit Fragen zur Statusfeststellung.

Der Bran­chen­fo­kus von Ani­ka Nad­ler liegt in den Berei­chen Health, Bau (SOKA), Per­so­nal­dienst­leis­tun­gen, IT und Media. Sie ist zudem bun­des­weit als Refe­ren­tin tätig.

Sie berät ihre Man­dan­ten auch auf Eng­lisch, Fran­zö­sisch und Ita­lie­nisch.

 

Sie ist Autorin folgender Veröffentlichungen:

  • „Keine Altersdiskriminierung durch Befristungen“, Arbeit und Arbeitsrecht 2018, S. 436
  • „Rechtsfragen des § 8 Abs. 2 S.3 Halbsatz 2 Arbeitnehmerentsendegesetz (AEntgG) gegen die SOKA-Bau“, FA Arbeitsrecht, 2018, S. 110 ff.
  • „Einstweiliger Rechtsschutz gegen die Versagung der Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung“, Neue Zeitschrift für Sozialrecht 2018, S. 336